Stopp Billigfleisch

Media

Am Samstag, dem 25. Januar 2020 eine  Aktion von Greenpeace Kaiserslautern vor REWE am Stiftsplatz.

(Bundesweit waren 50 Greenpeace-Gruppen vor Discountern und Billigfleisch-Märkten vor Ort)

Der Grund: Die Fleischproduktion verschärft den Klimawandel und ist für den Verlust von Wäldern,

sowie der Verschmutzung von Luft, Böden und Gewässern mitverantwortlich.

Die Tiere, vor allem die Schweine, werden größtenteils unter katastrophalen Bedingungen in riesigen

Mastanlagen gehalten, denn nur so ist die massenhafte Produktion von Billigfleisch möglich.

Seit April 2019 können Verbraucher-innen mit Hilfe der vierstufigen Haltungsform, zumindest auf dem

Frischfleisch im Eigenmarken-Bereich erkennen aus welcher Haltung das Fleisch stammt.

Aber die Haltungsform ist noch weithin unbekannt.

Haltungsform 1 verstößt absolut gegen das Tierschutzgesetz,

Haltungsform 2 ist auch nicht wirklich besser und auch die 3 (1.05 qm für ein ausgewachsenes Tier anstatt 0.75 qm 

und sie dürfen ins Freie schaun aber nicht raus... ) hat mit artgerechter Haltung eigentlich wenig zu tun.

Nur Haltungsform 4 ist  eigentlich akzeptabel.



Insgesamt gilt: Wenn wir das Klima schützen wollen, brauchen wir die Ernährungswende mit

weniger Fleisch und dafür bessere Qualität!

Übernehmen wir mehr Verantwortung für eine bessere Tierhaltung und Klimaschutz

Und...Nicht erst morgen oder übermorgen